Le contenu de cette page nécessite une version plus récente d’Adobe Flash Player.

Obtenir le lecteur Adobe Flash

ROCAMADOUR Geschichte und Nachricht
> Für Ihren Aufenthalt > Für Ihre Pilgerfahrt galerie photo agenda

Rocamadour, Geist und Natur.

Rocamadour, ein Ort auf einer Kalkebene (Causse), empfängt jährlich 1,5 Millionen Besucher und Pilger. Als ständige Herausforderung an das Gleichgewicht, hängt der Ort an einem Felsen und besteht im wesentlichen aus dunklen Dächern, Häusern und Kirchen. Vom Schloss aus, das dieses gewagte Gerüst bekrönt, erkennt man eine Steilwand von ungefähr 150 Metern Höhe, unterhalb der sich der Fluss Alzou schlängelt.

Bemerkenswert sind in Rocamadour die 7 Kapellen, welche die heilige Stätte bilden und unserer lieben Frau seit dem frühen Mittelalter gewidmet sind.

Unter dem Schutz des Felsen wurde mitten im Hang eine Kapelle erbaut, um einer geheimnisvollen schwarzen Madonna Schutz zu bieten. Im Jahre 1166 ordnete ein Bewohner an, seine Familie möge seine sterblichen Überreste am Eingang der Kapelle bestatten. „Kaum hatte man die Erde gegraben, da fand man den Leichnam des Seligen Amadour in seiner Unversehrtheit, und genau so unversehrt wurde er dann in der Kirche untergebracht“.

Zur gleichen Zeit im Jahre 1172 wurden in einem einfachen und leicht zu lesenden Stil die Erzählungen der 126 Wunder geschrieben, die sich am diesem Ort dank der Fürbitte der heiligen Jungfrau ereignet hatten. Zu erwähnen sei hier ebenfalls die Wunderglocke, die sich heute in der Kapelle der schwarzen Madonna befindet und das Gebet einläutete für Seeleute in Not.

Ab dieser Zeit wurde Rocamadour eine Hochburg der Wallfahrt im mittelalterlichen christlichen Abendland. Viele bekannte und unbekannte Pilger kamen: unter den bekannten seien hier erwähnt der heilge Bernard, der heilige Ludwig und Blanche de Castille. In den letzten Jahren kamen der Komponist Francis Poulenc, Edmont Michelet, Schwester Emmanuelle... Zur Bestätigung ihrer Wallfahrt erhielten Sie das Abzeichen des Pilgers, die „Sportelle“.

Erzählt werden ebenfalls unzählige Legenden, wie das Schwert von Roland, die Durandal.

Diese Verehrung kennt man bis Spanien, Portugal, Quebec..., da sie in der Nähe der grossen Wege erlebt wird, die die Pilger nach Saint Jacques de Compostelle führten.

So bleibt Rocamadour ein Symbol des Glaubens und der Öffnung über die Jahrhunderte hinweg. Pilger und Besucher werden von uns gerne empfangen. Wir bieten ihnen an zahlreiche Aktivitäten und Veranstaltungen: Führungen, Prozessionen, Konzerte,...

Der Verein „Orte des Glaubens in Frankreich e.V.“ hat sich die Vernetzung von Fremdenverkehrsämtern und Pilgerbüros zur Aufgabe gemacht.
Ob Sie nun in Klöstern oder Kirchen spirituelle Erfahrungen suchen, sich über ihre architektonische, kultur- oder sozialgeschichtliche Bedeutung informieren möchten oder darüber hinaus die Sehenswürdigkeiten und die Landschaft der Umgebung erforschen möchten – wir helfen Ihnen bei der Vorbereitung und Organisation Ihres Aufenthaltes in allen durch uns vernetzten Ortschaften, deren Bauwerke von der religiösen Geschichte und Gegenwart Frankreichs erzählen
Rechercher